Posted from Avignon, Provence-Alpes-Côte d'Azur, France.

Ich werde das hier kurz machen, denn die nehmen horrende Preise für Internet und alleine auf einer französischen Tastatur zu tippen braucht schon doppelt so lange wie normal. Dafür gibts diesmal ein paar Fotos.

Von Barcelona bis zur französischen Grenze gings flott in 4 Tagen, die “wilde Küste” entlang, auf gewundenen Küstenstrassen, vorbei an versteckten Buchten und Stränden. Die letzte Nacht in Spanien verbrachte ich am Cap de Creus; eine einsame Naturschönheit aus Felsen, Wind und Meer.

Aber die Zeiten des billigen Kaffees und einer mir gut verständlichen Sprache endeten schlagartig, und zwar in Cerbère, dem ersten Fischer-”Kaff” auf französischem Boden. Bald darauf änderte sich auch die Küste: aus Felsen wurde Sand. Viel Sand. Ein einziger langer Sandstrand sollte mich die nächsten paar hundert Kilometer nach Norden begleiten.

Lobend erwähnen möchte ich die Radwege in Frankreich — auch zwischen den Städten. Aber oft genug musste auch das Bankett der Hauptstrasse herhalten.

Ein Stück des Weges fuhr ich entlang des Canal du Midi, der sich durch Äcker und Weingärten schlängelt. Dann entlang des Canal du Rhône à Sète und schliesslich landeinwärts. Bye bye Mittelmeer.

Und jetzt? Die Rhône entlang …