Weil die Welt zu schön ist, um sie nur durch ein Autofenster zu betrachten – oder an einer Flugzeugturbine vorbei auf sie hinabzusehen. Wer langsam reist hat mehr davon.

Oder mit den Worten von Khalil Gibran:

Schildkröten können mehr über die Straße erzählen als Hasen.

Gerne tausche ich den Komfort eines Flugzeugs gegen die Freiheit unterm Sternenhimmel; und die Freiheit, da langzufahren, wohin es mich zieht. Die Vorstellung, die gesamte Strecke nur mit Muskelkraft zurückzulegen, erfüllt mich jetzt schon mit Freude. Nach den den ersten tausend Höhenmetern sehe ich das vielleicht anders, aber was zählt ist das Gefühl, am Ende des Tages der Heimat ein Stückchen näher zu sein.

Der Weg ist das Ziel